18.02.2004 / Inland / Seite 15

Hohmann ist keine Ausnahme

In einem neuen Buch wird belegt, was Konservative gern leugnen: Die Nähe ihrer Parteigänger zu Neonazis

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Martin Hohmann wurde nach Bekanntwerden seiner antisemitischen – und antikommunistischen – Ausfälle vom 3. Oktober 2003 von der Führung seiner Partei immer wieder als Verirrter und als Einzelfall dargestellt. In der Bundeswehr verfuhr man mit dem General Reinhard Günzel ähnlich, nachdem dessen Solidaritätsschreiben an Hohmann bekanntgeworden war. Der ehemalige Esslinger DKP-Kreisrat Friedrich Pospiech hat jetzt ein Buch vorgelegt, in dem die Entwicklung von Personen aus dem national-konservativen und revanchistischen politischen Spektrum über die letzten 25 Jahre verfolgt wird. Auch die Karriere des Martin Hohmann wird darin erwähnt. Der Buchtext war im Oktober bereits druckfertig und dokumentiert unter anderem Äußerungen Hohmanns, die er sich schon drei Jahre zuvor geleistet hatte – und von denen die CDU-Führung nichts gewußt haben will...

Ausgangspunkt der Abhandlung unter dem Titel »Konservativ-Rechtsextreme Komplizenscha...

Artikel-Länge: 4005 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe