28.10.2003 / Ausland / Seite 16

David kämpft

Die Arbeiter im größten serbischen Stahlwerk streiken gegen den Konzern U.S. Steel

Spomenka Deretic, Belgrad

Jeder zehnte Bürger von Smederevo, der schönsten serbischen Donaustadt, ist im Stahlkombinat Sartid beschäftigt. Vor knapp einem Monat wurde das Werk endgültig von der US-Gesellschaft U.S. Steel gekauft, und letzte Woche traten die 8500 Beschäftigten in den Generalstreik. Der Ausstand wird sowohl von der unabhängigen Sartid-Betriebsgewerkschaft als auch vom Gewerkschaftsdachverband Nezavisnost unterstützt.

Die Arbeiter bei Sartid sind hochqualifiziert. Der Output konnte dieses Jahr im Vergleich zum letzten um 50 Prozent erhöht werden. Die Monatsproduktion beträgt 60000 bis 70000 Tonnen Schwarzblech, nach der Weiterverarbeitung im Walzwerk ergibt das 12000 Tonnen Weißblech. Es gibt keinen einzigen Arbeiter, der weniger als 100 Überstunden angesammelt hat. Der Stundenlohn beträgt weniger als einen halben US-Dollar pro Stunde. Das bringt für einen Spitzenarbeiter mit 35 Jahren Betriebszugehörigkeit selbst im Dreischichtbetrieb gerade 180 Eur...

Artikel-Länge: 4864 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe