28.10.2003 / Thema / Seite 10

Kulturpolitik zwischen Wüste und Event

Der Wettstreit um die Kulturhauptstadt Europa 2010 – dargestellt am Beispiel einer rheinischen Millionenstadt

Werner Rügemer

Im März 2003 beschloß der Rat einer westdeutschen Millionenstadt mehrheitlich einschneidende Kürzungen: Zum Beispiel wird die Hälfte aller Volkshochschulfilialen geschlossen, alle städtischen Theater außer der Hauptbühne werden dichtgemacht, die Zuschüsse an kleine Privattheater werden auf Eis gelegt mit der Aussicht auf völlige Streichung. Für Schulbibliotheken werden keine neuen Bücher mehr gekauft. Das ohnehin schon auf einen unanständigen Anstandsrest verkürzte Besuchsprogramm für ehemalige Zwangsarbeiter in der rheinischen Metropole wird ganz zur Disposition gestellt. Und so weiter und so fort.

Dies sind die größten Kürzungen im städtischen Kultur-, Bildungs- und Sozialetat, die jemals vorgenommen wurden. Man könnte sagen: Das ist behördlich organisierter Analphabetismus. Damit werde aber der Anspruch als Kulturstadt in keiner Weise beeinträchtigt, weder jetzt noch in Zukunft, versichern uns die sogenannten Verantwortlichen. So faßten sie zugleich e...

Artikel-Länge: 13887 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe