09.10.2003 / Ausland / Seite 8

Intifada am Scheideweg

Überlegungen zum palästinensischen Volkswiderstand am Beginn seines vierten Jahres

Ahmad Saadat*

Am 28. September dieses Jahres hat die Intifada ihr drittes Jahr beendet.

Ob sie ihre Ziele ausgeschöpft hat, zeigt sich am Charakter des Planes, der als Verhandlungsrahmen für eine politische Lösung mit dem Feind vorgelegt worden ist – der Roadmap. Ihre ursprüngliche Fassung ist israelischen Bedingungen entsprechend verändert worden. Ein politischer Plan, dessen Prämissen die Kriminalisierung des palästinensischen Volkes, die Verurteilung seines legitimen Widerstands und dessen Brandmarkung als Terrorismus sowie die unverschämte Einmischung in innerpalästinensische Angelegenheiten sind, kann nichts anderes sein als ein amerikanischer politischer Schirm für den Versuch, die Krise in Palästina zu meistern und Israel die Gelegenheit zu geben, unserem Volk und der palästinensischen Regierung seine Bedingungen zu diktieren. In einem Tauschhandel Intifada gegen Roadmap hätte unser Volk nichts zu gewinnen, er wäre vielmehr die Wiederholung des g...

Artikel-Länge: 5840 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe