29.09.2003 / Ausland / Seite 9

Die falschen Mullahs

CIA-Aktionen zur Vorbereitung des Irak-Kriegs aufgeflogen. US-Geheimdienst verärgert

Rainer Rupp

CIA-Chef George Tenet hat nach langem Zögern Anzeige gegen Unbekannt erstattet – weil führende Mitarbeiter der US-Regierung offensichtlich gegen geltendes Gesetz verstoßen und die Identität eines verdeckten Geheimdienstagenten bewußt der Presse preisgegeben haben. Hintergrund ist ein Racheakt gegen einen maßgeblichen Kritiker der Regierung von George Bush, den ehemaligen US-Botschafter im Irak, Joseph C. Wilson. Dieser hatte eine wesentliche Rolle bei der Aufdeckung des sogenannten »Niger-Betrugs« gespielt. Dabei ging es um die aus dubiosen Quellen stammende Meldung, daß Irak unter Saddam Hussein Hunderte Tonnen von »Yellow Cake«, hochkonzentriertem Uran, aus dem afrikanischen Niger importiert hätte. Joseph C. Wilson, der sowohl Irak-Kenner ist als auch in Niger über ausgezeichnete Kontakte verfügte, wurde beauftragt, der Sache vor Ort auf den Grund zu gehen. Nach seiner Rückkehr aus Niger berichtete er, daß an der Urangeschichte »absolut nichts dran« sei...

Artikel-Länge: 3517 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe