08.09.2003 / Ansichten / Seite 2

Palästinas Premier zurückgetreten: Mehr internationaler Druck auf Scharon?

jW fragte Adam Keller, Sprecher der israelischen Friedensorganisation Gush Shalom

Endy Hagen

F: Welche Gründe sehen Sie für den Rücktritt des palästinensischen Premierministers Mahmud Abbas (Abu Mazens)?

Abu Mazen ist nicht der gewählte Premierminister der Palästinenser. Er ist durch den Druck der USA, Israels und zum Teil auch der EU an die Macht gekommen Die Unterstützung der Palästinenser hätte er nur durch greifbare Erfolge erringen können. Aber er hat nichts vorzuweisen, als die Freilassung einiger palästinensischer Gefangener, deren Mehrheit ohnehin bald darauf freigekommen wäre.

F: Abu Mazen hat immerhin einen Waffenstillstand mit Israel erwirkt. Warum konnte er dennoch keine substantiellen Erfolge für die Palästinenser erzielen?

Scharon hat den Waffenstillstand sabotiert. Es gab keinen nennenswerten Rückzug der israelischen Armee, die Abriegelungen blieben weitgehend bestehen, die Räumung »illegaler« Siedlungen war eine Show für die Kameras. Der Bau des »Sicherheitszauns« wurde ebenso vorangetr...

Artikel-Länge: 5991 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe