25.08.2003 / Ausland / Seite 9

Programmiertes Scheitern

Israel setzt bewußt auf das Ende des Entspannungsprozesses mit Palästinensern

Knut Mellenthin

Seit dem Anschlag auf einen Bus in Jerusalem am Dienstag vergangener Woche steht die palästinensische Regierung (Palästinensische Autonomiebehörde, PA) unter starkem Druck der USA und Israels, »die terroristischen Organisationen aufzulösen«. Die israelische Regierung droht mit noch nicht näher definierten »massiven militärischen Maßnahmen«, wenn die PA nicht sehr schnell entscheidende Schritte gegen »die Terroristen« unternimmt. Darüber hinaus hat die Regierung von Ariel Scharon erklärt, daß sie ohne hartes Vorgehen der PA die Verhandlungen über eine politische Lösung des Konflikts nicht fortsetzen wird.

Am Donnerstag ordnete der palästinensische Ministerpräsident Mahmud Abbas, mit Unterstützung von Yassir Arafat und der PLO-Spitze, an, die für den Anschlag vom Dienstag Verantwortlichen aufzuspüren und festzunehmen. Gleichzeitig gab die PA den Abbruch der Kontakte zu Hamas und Islamischem Dschihad bekannt. Funktionären beider Organisationen...

Artikel-Länge: 5450 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe