23.07.2003 / Ansichten / Seite 3

Friedensfahrplan im Nahen Osten: Israels Militärpolitik unverändert?

Der Schweizer Soziologe Jean Ziegler ist Mitglied des Exekutivkomitees der Sozialistischen Internationale und UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung. jW sprach mit ihm

Harald Neuber

F: Ihre letzte UN-Mission führte Sie in die palästinensischen Autonomiegebiete. Was sind Ihre Eindrücke?

Dort findet eine humanitäre Katastrophe statt. Die palästinensischen Autonomiegebiete umfassen 5800 Quadratkilometer, auf denen etwa 3,8 Millionen Menschen unter militärischer Besetzung leben. Nach den jüngsten Angaben der Weltbank vom 30. März dieses Jahres ist das Bruttoinlandsprodukt der besetzten Gebiete in den letzten anderthalb Jahren um 46 Prozent zurückgegangen. Mehr als 61 Prozent der Bevölkerung lebt in extremer Armut. Über die Hälfte der Haushalte haben nur eine Mahlzeit pro Tag. 35 Prozent der Kinder unter zehn Jahren leiden an Blutarmut. Jedes fünfte Kind unter fünf Jahren erleidet wegen permanenter Unterernährung schwerste Gehirnschäden. Über 82 Prozent der Gesamtbevölkerung leben ausschließlich von der internationalen Hilfe. All das geschieht in einem so fruchtbaren Agrargebiet.

F: Welche Auswirkungen hat Ih...

Artikel-Länge: 3879 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe