12.06.2003 / Inland / Seite 5

Das Rätsel der Cypresse

Die Akte Möllemann: Die kriminaltechnische Untersuchung läßt viele Fragen offen. Teil II

Jürgen Elsässer

Einer der spektakulärsten Todesfälle der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte wurde in Rekordzeit weitgehend aufgeklärt. »Wir ermitteln nur noch in Richtung Selbstmord oder Unfall«, gab ein Sprecher der Polizei Recklinghausen schon am Montag bekannt. Worauf gründet sich die Sicherheit der Behörden? »Nach dem vorläufigen Ergebnis einer Sachverständigenuntersuchung ist eine Manipulation an dem Fallschirm Möllemanns ausgeschlossen«, berichtetet die FAZ am 10. Juni. Wie kann eine Untersuchung, deren Ergebnis lediglich »vorläufig« ist, endgültige Gewißheit darüber bringen, daß ein bestimmter Tathergang »ausgeschlossen« ist?

Die Selbstverständlichkeit, mit der ein Fremdverschulden – also Mord – von den Sachverständigen verneint wurde, ist bemerkenswert, da sie bis zu jenem Zeitpunkt wichtige Beweismittel noch gar nicht hatten untersuchen können. »Noch immer fehlen aber die Springerbrille Möllemanns sowie ein Teil des Fallschirms«, vermeldete die Pr...

Artikel-Länge: 5391 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe