05.03.2002 / Thema / Seite 0

Haben wir ein neues Bild vom Krieg?

Antikriegsdebatte: Die »Enttabuisierung des Militärischen« (Bundeskanzler Schröder) ist weitgehend vollzogen (Teil X)

Johannes M. Becker

Januar 1991: Eine Reihe von Staaten zerbombt mit UNO-Mandat und 14 Milliarden DM-Zuschuß aus Bonn den Irak. – Deutschlands Nachwuchs blockiert Kreuzungen und beschmiert Häuserwände: »Kriegstreiber Kohl«.

März 1999: Die NATO führt einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg, die rosagrün geführte Bundeswehr ist in erster Front dabei. Außenminister Joseph Fischer reklamiert »Auschwitz« als historische Legitimation für die deutsche Teilnahme am Bomben. – Der Autoverkehr der Berliner Republik passiert ungehindert weiß getünchte Häuserwände.

November/Dezember 2001: Die rosagrüne Bundesregierung drängt sich den im Afghanistan-Krieg führenden USA als Juniorpartner auf. Der Kanzler desavouiert das Parlament mit der Vertrauensfrage, vorher hatten die Fraktionsvorsitzenden der Regierungsparteien ihre Abgeordneten entmündigt. Die Bundeswehr wird in Afghanistan, am Horn von Afrika, vielleicht demnächst in Kenia stationiert. Endlich darf Deutschland (nach einer kräfti...



Artikel-Länge: 13600 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe