22.01.2002 / Ansichten

Menschenrechte nur für Deutsche?

jW sprach mit Siegfried Friese (SPD), Vorsitzender des Innenausschusses des Landtags von Mecklenburg-Vorpommern

Jana Frielinghaus

F: Am Donnerstag mußte in Ihrem Bundesland erstmalig in der Geschichte der Bundesrepublik ein Flüchtling eine Haftstrafe antreten, weil er wiederholt gegen die Residenzpflicht verstoßen hatte, das heißt er hatte den ihm zugewiesenen Landkreis ohne Erlaubnis verlassen. Wie stellt sich die Regierungspartei SPD dazu?

Wir haben die Residenzpflicht beibehalten, weil wir nicht wollen, daß die Asylbewerber sich an einigen wenigen Stellen im Land konzentrieren. Sie wollen gerne in die Großstädte, und wir haben dann das Problem, daß durch eine Konzentration von Asylbewerbern Integration nicht gefördert wird, sondern Widerstände in der deutschen Bevölkerung aufgebaut werden. Deshalb sagen wir, wir wollen lieber die Asylbewerber gleichmäßig über das Land verteilen. Wenn sie in kleineren Einheiten wohnen, ist es für die deutsche Bevölkerung leichter, mit diesen Fremden umzugehen – und das wollen wir ja fördern. Deshalb sagt die hiesige SPD-Fraktion, di...

Artikel-Länge: 3320 Zeichen

Willkommen bei der Tageszeitung junge Welt

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich.

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe