02.03.2000 / Inland

Der »Baum« steht noch

Wachsende Zahl von Nazitreffpunkten in Berlin. Verfassungsschutz kennt 20 Objekte

Organisierte Rechtsextremisten treten in Berlin immer zahlreicher und gewaltbereiter auf. Das läßt sich auch mehreren Studien entnehmen, die Berlins Innensenator Eckart Werthebach vorstellte. So stieg im Jahr 1999 die Zahl rechtsextremer Gewalttäter um 12,1 Prozent auf 740 Personen; insgesamt sind in Berlin nach Beobachtungen des Verfassungsschutzes 2 785 Personen zum aktiven Neonazispektrum zu zählen.

Auch die Anzahl von Naziläden und -treffpunkten nimmt zu. Der Verfassungsschutz beziffert die sogenannten Trefforte berlinweit mit 20. Allerdings gehört schon einiges dazu, bis der Staatsschutz ein Objekt als Sammelpunkt von Rechtsextremisten bezeichnet. Auffällig ist, daß Nazitreffpunkte oder -shops längst nicht mehr so verdeckt betrieben werden wie noch vor wenigen Jahren. Jüngste Beisp...

Artikel-Länge: 2480 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe