29.11.1999 / Ansichten

Antipop

jW sprach mit Kai Degenhardt über Möglichkeiten in der Musikbranche und seine neue Platte »Dekoholic«

Jörg Wingefeld/Foto: Blue Noise

F: Sie sind der Sohn des bekannten Liedermachers und »Spiel-nicht-mit-den-Schmuddelkindern«-Autors Franz Josef Degenhardt. Ist es nicht schwierig, seit über zehn Jahren als Gitarrist und Arrangeur seinen Vater im Studio und auf Tour zu begleiten und jetzt auch noch mit einem eigenen Projekt an den Start zu gehen, das zumindest ein ähnliches, wenn nicht dasselbe Genre repräsentiert?

Nein, überhaupt nicht. Ich stamme aus einer kommunistischen Schausteller- oder meinetwegen auch Künstlerfamilie. Das, was man offenbar für schwierig oder problematisch hält, war bei uns immer ziemlich normal. Nebenbei: Ich bin inzwischen 35 Jahre alt, praktiziere neben der Musik seit vielen Jahren auch noch als Rechtsanwalt und habe eine eigene Familie - wie man das wohl nennt -, bin also auch insofern raus aus den Zusammenhängen, in denen man für gewöhnlich mit solchen Identitätsschwierigkeiten zu kämpfen hat.

F: Wie würden Sie Ihre eigenen Stücke, insbesondere Ihre Texte beschr...

Artikel-Länge: 4496 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe