30.06.1997 / Ansichten / Seite 0

Jüdisches Museum in Berlin ohne Mitsprache der Gemeinde?

Junge Welt sprach mit Andreas Nachama

Jenny Schulz

Er ist Vorsitzender der Jüdischen Gemeinde zu Berlin

F: In der vergangenen Woche wurde der Direktor des Jüdischen Museums, Amnon Barzel, vom Berliner Senat gekündigt. Die Jüdische Gemeinde zu Berlin fordert nun, der Generaldirektor des Stadtmuseums, Reiner Güntzer, müsse seine Zuständigkeit für das Jüdische Museum in der Stadt abgeben. Warum?

Wenn zwei Menschen wie Herr Barzel und Herr Güntzer zusammenzuarbeiten haben und in dieser Zusammenarbeit Unstimmigkeiten auftreten, halten wir es für falsch, nur den einen für schuldig zu erklären und ihn zur Verantwortung zu ziehen.

Es muß jetzt darum gehen, die tatsächliche Entlassung von Barzel zu lindern, indem man die Zuständigkeit für das Jüdische Museum zunächst einer anderen Institution übergibt. Ich denke da an die Berliner Akademie der Künste beispielsweise.

F: Welche Erwartungen an das Jüdische Museum, welche Vorstellungen von demselben hat die Jüdische Gemeinde zu Berlin?

Wir erwarten, daß äuße...

Artikel-Länge: 4512 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe