Gegründet 1947 Freitag, 27. November 2020, Nr. 278
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
06.05.2020 / Antifa / Seite 2 (Beilage)

Die letzten Monate des Krieges

Je länger die Kämpfe in Europa andauerten, desto größer waren die Hoffnungen der deutschen Faschisten auf den Zerfall der Antihitlerkoalition. Nicht unbegründet. Eine Chronik

Isoliert. Anfang 1945 steht der deutsche Imperialismus und Militarismus unmittelbar vor seiner Niederlage. Die Armeen der Antihitlerkoalition nähern sich den deutschen Grenzen. Nur in den besetzten Gebieten Ungarns, Kroatiens, der Slowakei und in Italien halten sich noch Satellitenregime. Es herrscht Treibstoffmangel, die Rüstungsindustrie kommt dem Bedarf nicht nach. Ihr Ausstoß fällt rasch ab, ist aber im Dezember 1944 immer noch mehr als doppelt so hoch wie im Januar/Februar 1942.

Verluste. Allein von August bis Oktober 1944 verzeichnet das deutsche Heer fast 1,2 Millionen Mann an Toten, Vermissten und Verwundeten. Im gleichen Zeitraum wird eine Million Soldaten der Wehrmacht zur Verfügung gestellt, darunter viele, die nicht kriegsdienstfähig sind. Durch einen Erlass vom 15. September 1944 werden alle Männer von 16 bis 60 Jahren, die nicht zur Wehrmacht eingezogen sind, im »Volkssturm« erfasst. Feldgendarmerie und SS machen Jagd auf Deserteure und trei...

Artikel-Länge: 8443 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €