Gegründet 1947 Mittwoch, 16. Oktober 2019, Nr. 240
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
15.05.2019 / Ausland / Seite 4 (Beilage)

Es regiert das »Weiter so«

Zwei rechte Parteienlager konkurrierten bei der Knesset-Wahl Anfang April um Mehrheiten. Politische Inhalte standen dabei kaum zur Debatte

Moshe Zuckermann

Im israelischen Politdiskurs pflegt man zwischen zweierlei Linken zu unterscheiden: der sozialen und der politischen Linken. Die soziale Linke wusste sich über Jahrzehnte einer sozialistischen und späterhin sozialdemokratischen Herkunft und Tradition verpflichtet, wie sie sich im zionistischen Pioniermythos, in der Kibbuz-Bewegung und verschiedenen Phasen der Arbeitspartei (und ihrer Anhängsel) manifestierte, wobei dieser traditionsreichen Partei auch die Gründung des Staates zugute kam. Die politische Linke, von der die Kommunistische Partei Israels und deren arabische Klientel immer schon als legitimer Koalitionspartner ausgenommen war, bildete sich als solche erst nach dem sogenannten Sechstagekrieg von 1967 mit der politisch drängenden Frage, was mit den im Krieg von Israel eroberten Territorien, allen voran dem Westjordanland, geschehen soll. Als politisch links gelten bis heute jene, die friedensbewegt für den Rückzug aus den besetzten Gebieten und ...

Artikel-Länge: 15425 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €