Gegründet 1947 Dienstag, 18. Juni 2019, Nr. 138
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
29.12.2018 / Geschichte / Seite 7 (Beilage)

»Ohne KPD kein starker Widerstand gegen den Faschismus«

Die Forderungen der Novemberrevolution – Frieden, Brot und Solidarität – sind heute wieder aktuell – erst recht angesichts der Rechtsentwicklung in Europa. Gespräch mit Hans Modrow

Interview: Arnold Schölzel

Sie erlebten als junger Mann Menschen wie Wilhelm ­Pieck, der neben Rosa ­Luxemburg und Karl Liebknecht zur engsten Führung von Spartakusgruppe und KPD gehörte. Wie hat sich Ihr Bild von der Novemberrevolution geformt?

Bevor ich Wilhelm Pieck kennenlernte und überhaupt einen Zugang zu diesem historischen Ereignis bekam, war ich seit 1945 Kriegsgefangener in der Sowjetunion. 1948 absolvierte ich eine Antifaschule in Rjasan bei Moskau. Dort hielt Prof. Nikolai Janzen, ein Philosoph, Vorlesungen. Er sprach sehr gut Deutsch und brachte uns nicht nur die Geschichte der SU auf lebendige Weise nahe, sondern auch die KPD-Geschichte und den Kampf gegen den Faschismus. Ihm ging es darum, uns zum Nachdenken zu bringen, unser Denken für eine antifaschistische Überzeugung zu öffnen.

Im Januar 1949 kam ich zurück nach Deutschland, wurde Mitglied der SED – und damit wurde die Geschichte für mich Gegenwart, z. B. durch Wilhelm Pieck. Seine Rolle bei der Vereinigung ...

Artikel-Länge: 8432 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €