01.09.2018 / Inland / Seite 8 (Beilage)

»Angriffsvorteil« durch KI

Künstliche Intelligenz: Deutschland am Wettrüsten mit Killerrobotern beteiligt, Gegenmaßnahmen sollen »unverbindlich« bleiben

Christoph Marischka

Mit einem »Aufmarsch« von Robotern am Brandenburger Tor hat die Initiative »Facing Finance« am 24. August in Berlin für ihre Kampagne »Killerroboter Stoppen« geworben. Ziel der Aktion: Die Bundesregierung soll »bei den Vereinten Nationen noch in diesem Jahr ein Verbot von autonomen Waffensystemen« einfordern. 26 Staaten, insbesondere aus Mittel- und Südamerika, aber auch aus dem Nahen und Mittleren Osten und Afrika, haben sich nach Angaben der Kampagne bereits für ein umfassendes Verbot »vollständig autonomer Waffen« ausgesprochen. Die Bundesregierung spricht sich hingegen auf internationaler Ebene für »unverbindliche, freiwillige Maßnahmen« aus. Damit riskiere sie ein »globales, unkontrollierbares Wettrüsten bei autonomen Waffen«, warnt »Facing Finance«. »Wird kein völkerrechtliches Verbot vereinbart, werden dank zahlreicher bereits verfügbarer Technologien (Sensoren) und einer weiterentwickelten ›künstlichen Intelligenz‹ (KI) Waffensysteme ohne menschli...

Artikel-Länge: 9769 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe