01.09.2018 / Inland / Seite 7 (Beilage)

Stimmung auf dem Tiefpunkt

Der Donbass-Konflikt verschwindet aus den Schlagzeilen. In Kiew genauso wie in Russland

Reinhard Lauterbach

Um den Konflikt im Donbass ist es ruhig geworden. Die Medien beider Seiten haken die nach wie vor alltäglichen Scharmützel inzwischen ab wie Staumeldungen. Der Grund liegt nahe: Keine Seite ist offenbar im Moment interessiert oder in der Lage, den Konflikt erst medial und dann real zu eskalieren.

Die Ukraine feierte am 24. August ihren Unabhängigkeitstag mit einer für ihre Verhältnisse pompösen Militärparade: 450 Fahrzeuge und 4.500 Soldaten rollten die Kiewer Prachtstraße Chreschtschatik hinab und an der Ehrentribüne vorbei. Aber die Leute fragen inzwischen eher, wer nach der Durchfahrt der Panzer den Asphalt wieder repariert. Der peinliche Unfall bei einer Probe für die Parade, als ein »Buk«-Raketenwerfer in die Glasfassade eines Büropalasts rauschte, wirft ein Licht auf den wirklichen Zustand der laut Staatspräsident Petro Poroschenko »besten Armee Europas«. Sein Verteidigungsminister Stepan Poltorak hatte wohl Pannen wie diese nicht im Auge gehabt, al...

Artikel-Länge: 6877 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe