12.09.2018 / Ausland / Seite 8 (Beilage)

Der Reformator Poroschenko

Der ukrainische Präsident will eine nationale Kirche aufbauen

Reinhard Lauterbach

Eine Autorin der Bertelsmann-Stiftung schrieb unlängst in den bürgerlich-seriösen Ukraine-Analysen allen Ernstes, Kirchenpolitik werde eines der wichtigsten Themen des kommenden Präsidentschaftswahlkampfes in der Ukraine darstellen. Präsident Pe­tro Poroschenko habe sich den Kampf um die Bildung einer Nationalkirche und die Lösung der ukrainischen Orthodoxen von Moskau zu seiner Aufgabe gemacht. Das ist verständlich: Endlich einmal etwas, was von der Verelendung der Bevölkerung und den Korruptionsvorwürfen gegen den Präsidenten und seine Umgebung ablenkt. Und so mehren sich die Bilder, auf denen Poroschenko – ähnlich wie der russische Präsident Wladimir Putin – sich zu unterschiedlichen Gelegenheiten bekreuzigt oder die für die Orthodoxie charakteristischen bleistiftdünnen Wachskerzen zwischen Mittel- und Ringfinger herunterbrennen lässt. Bekanntlich heißt es ja im Neuen Testament zum Schaubeten: »Und wenn du betest, sollst du nicht sein wie die Heuchler,...

Artikel-Länge: 5686 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe