12.09.2018 / Ausland / Seite 7 (Beilage)

In Gottes Namen

Einfluss Evangelikaler auf Politik in Brasilien wächst. Aufstieg rechtsextremer Kräfte hat irdische Gründe

Peter Steiniger

Mit Brasilien hat sich der Schöpfer von Himmel und Erde besonders viel Mühe gegeben, es mit Naturreichtümern aller Art gesegnet. Das südamerikanische Land erstreckt sich von den Tropen bis in die gemäßigte Klimazone. Der größte Teil Amazoniens, mit dem riesigen Flusssystem und Regenwäldern, in denen es von Arten nur so wimmelt, befindet sich auf seinem Territorium. In den fruchtbaren Ebenen Südbrasiliens gedeiht alles, was der Mensch braucht, nicht nur das »schwarze Gold«, der Kaffee. Und unter brasilianischer Erde liegen Smaragde, Gold und Silber und große Vorkommen an Kohle und Erz, selbst im Meeresboden vor seiner Küste verbergen sich gewaltige Mengen Öl und Gas.

Für die mehr als 200 Millionen Menschen, die Brasilien bewohnen, könnte ihr Land ein wahres Paradies sein. Davon sind die Lebensbedingungen der meisten allerdings weit entfernt, die sozialen Unterschiede sind enorm. Das ist, ebenso wie die ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung, vor allem P...

Artikel-Länge: 7583 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe