Gegründet 1947 Dienstag, 23. April 2019, Nr. 94
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
12.09.2018 / Geschichte / Seite 5 (Beilage)

Dschihadismus und das »Ende der Geschichte«

Über die Gründe des Aufstiegs des »Islamischen Staates« und seine Ideologie

Thomas Schmidinger

Auch wenn der sogenannte Islamische Staat (IS) in seinem Kerngebiet zwischen Syrien und dem Irak mittlerweile von einer sehr heterogenen Allianz aus regionalen und internationalen Militärmächten weitgehend zerschlagen wurde und als Parastaat seinem Ende zusteuert, so hat doch nicht nur er selbst als Organisation und militärische Formation bislang überlebt, sondern auch die Ideologie des Dschihadismus. Letztere ist nicht auf den IS beschränkt, sondern trat in diesem nur in ihrer extremsten und reaktionärsten Form auf. Auch die Mutterorganisation des IS, von der sich dieser 2013 abspaltete, das alte Al-Qaida-Netzwerk, ist alles andere als tot. In den andauernden Bürgerkriegen und Regionalkonflikten in Syrien, in Libyen, Somalia oder dem Jemen sind auch eine Reihe von regionalen Milizen von dschihadistischem Gedankengut zumindest beeinflusst worden.

Realpolitisch flexibel

Der Dschihadismus als Ideologie im engeren Sinne unterscheidet sich auch von anderen Fo...

Artikel-Länge: 8068 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €