12.09.2018 / Geschichte / Seite 4 (Beilage)

Schmuggelware vom Bahnhof

Georg Lukács’ Ringen um Erlösung des verdinglichten Menschen aus der »transzendentalen Obdachlosigkeit«

Miklos Mesterhazi, Budapest

Werden bei Denkern der Marxschen Tradition Wahlverwandtschaften zu religiösen Denkfiguren oder Voreingenommenheiten diagnostiziert, geschieht dies meist, zumindest neuerdings, in einem ironischen Ton. Als handelte es sich dabei um etwas, das nicht eingestanden werden dürfte. Etwas Kindisches, für das man sich schämen sollte und das daher entblößt werden müsste, damit alle wieder ihren Seelenfrieden hätten, den die Nüchternheit gewährte. Wird aber bedacht, dass die Philosophie immer schon tief in der Schuld der Religion stand, auch wenn sie die Grenzen ihrer Kompetenz respektiert und sich ihr Überschreiten verboten hat, scheint der verächtliche Tonfall nicht angebracht zu sein.

Dieses für Religion und Philosophie gefährliche Verhältnis mag die verschiedensten Formen annehmen. Ihre Grundfigur hat Ernst Bloch in einem Kommentar zu Walter Benjamin erfasst: »Kathedralen etwa zeigen sich als ›Religionsbahnhöfe‹ (in Benjamins philosophischen Bruchstücken)«, in d...

Artikel-Länge: 7408 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe