04.07.2018 / Inland / Seite 5 (Beilage)

Googles Pläne im Kiez

Internetgigant bereitet »Campus« in Berlin vor. Anwohner protestieren gegen Umbau ihrer Stadt durch Technologieunternehmen

Marc Bebenroth

Der große Industrieklinkerbau am südlichen Ende der Oh­lauer Straße in Berlin-Kreuzberg hat seine Zeit als Hort klassischer Arbeit hinter sich. Heute beherbergt das ehemalige Umspannwerk am Landwehrkanal ein Restaurant, ein Musikstudio, eine Immobilienfirma und eine Reihe Büroräume. Noch in diesem Jahr soll dort ein »Google-Campus« eröffnen. Die eigenen Räume will der Internetkonzern in Zukunft ausgewählten Jungunternehmern zur Verfügung stellen. Mit Beratungsleistungen will Google ihnen bei der Gründung eigener Startups unter die Arme greifen.

»Kick Google aus dem Kiez!« fordern vereinzelt Plakate entlang der Reichenberger Straße. Über einem dieser Poster steht in Großbuchstaben »Gentrifick dich« geschrieben. Die anhaltenden Proteste verschiedener Organisationen und Bündnisse richten sich gegen die Verdrängung von Anwohnern in Kreuzberg und andernorts. Unternehmen wie Zalando, Rocket Internet, Deliveroo und Google tragen nach Ansicht ihrer Gegner entsche...

Artikel-Länge: 6270 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe