04.07.2018 / Inland / Seite 3 (Beilage)

Gegenentwürfe – republikweit

Die Stadt für die Menschen, nicht für den Profit! – Eine Rundreise zu Mietrebellen im gesamten Bundesgebiet

Caren Lay

Wem gehört die Stadt? In Heidelberg, Kassel und Würzburg übernachten Studierende in Turnhallen. In München liegen die Neuvermietungspreise für mittelgroße, in den letzten zehn Jahren erbaute Wohnungen mittlerweile bei durchschnittlich 17,57 Euro pro Quadratmeter. Kleine Wohnungen bis etwa 40 Quadratmeter sind dort aber im Verhältnis zur Fläche sogar deutlich teurer. In Dortmund wehren sich aufgebrachte Mieterinnen und Mieter gegen überteuerte Modernisierungen. In ganz Deutschland nimmt die Wohnungsnot zu. Das sind Erfahrungen, die ich auf meinen mietenpolitischen Touren durch die Republik machte.

Die Mieten für angebotene Wohnungen in Großstädten und Ballungsräumen explodierten in den letzten 13 Jahren um fast 50 Prozent. In Städten wie Wolfsburg sind die Angebotsmieten allein von 2012 bis 2016 um 46 Prozent gestiegen. Nirgends steigen die Löhne in gleichem Maße. Immer mehr Menschen geben die Hälfte des Einkommens für die Wohnung aus. Ein Krankenpfleger o...

Artikel-Länge: 6211 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe