Gegründet 1947 Donnerstag, 21. März 2019, Nr. 68
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
07.02.2018 / Thema / Seite 10 (Beilage)

Entwicklung ohne Einmischung

In den vergangenen dreißig Jahren hat sich die chinesisch-afrikanische Wirtschaftskooperation intensiviert – ein Überblick

Ding Xiaoqin

Zur Zeit ist die chinesisch-afrikanische Wirtschaftskooperation ein wichtiges Forschungsthema inner- und außerhalb Chinas. Chinesische Akademiker glauben, dass die schnelle Zunahme des Wirtschaftsumfangs und des Handelsvolumens zwischen China und Afrika die Triebkraft für Chinas wirtschaftliche und strategische Globalisierung ist. Sie stellen aber auch fest, dass mit der Vertiefung unweigerlich politische, kulturelle und soziale Konflikte zwischen beiden Parteien auftreten. Es ist daher wichtig, diesen Themen Beachtung zu schenken. Ausländische Akademiker sind der Meinung, dass China in den Jahren seit dem Kalten Krieg in Afrika viel Hilfe geleistet und vieles erreicht habe. Sie sind allerdings auch der Ansicht, der kurzfristige, positive Einfluss Chinas und Indiens auf die afrikanische Wirtschaft gründe auf deren Energiebedarf. Die langfristigen und tiefergehenden Einflüsse Chinas und Indiens auf die afrikanische Wirtschaft werden nicht erwähnt. Die chi...

Artikel-Länge: 20179 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €