13.01.2018 / Ausland / Seite 12 (Beilage)

Ein Kulturzentrum für Hout Bay

Die Denis-Goldberg-Stiftung hat ihre Arbeit aufgenommen. Sie soll ein großes Vorhaben des südafrikanischen Politikers verwirklichen

Arnold Schölzel

Wer die Rosa-Luxemburg-Konferenz regelmäßig besucht und jW verfolgt, kennt unseren südafrikanischen Genossen Denis Goldberg. Er wurde 1933 in Kapstadt als Sohn jüdischer Eltern geboren. Als verantwortliches Mitglied des von Nelson Mandela geleiteten bewaffneten ANC-Arms »Umkhonto we Sizwe« (Speer der Nation) wurde er im Rivonia-Prozess zusammen mit Mandela und sechs weiteren Gefährten vom südafrikanischen Apartheidregime 1963/64 zu »viermal lebenslänglich« verurteilt. Weil er Weißer war, wurde er nicht wie die anderen auf Robben Island, sondern in einem Gefängnis in Pretoria inhaftiert. Nach 22 Jahren kam er frei und arbeitete ab 1985 für die Befreiungsbewegung zunächst im Londoner Exil. Er war ANC-Vertreter im Antiapartheidausschuss der UNO. Zurück in Südafrika war der Bauingenieur Berater des Ministers für Wasser- und Forstwirtschaft. Andrew Mlangeni und Denis Goldberg sind nach dem Tod von Ahmed Kathrada am 28. März 2017 die letzten beiden Überlebende...

Artikel-Länge: 5809 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe