13.01.2018 / Ausland / Seite 10 (Beilage)

»Neue Gewürz-« oder »Neue Seidenstraße«

Der Westen und China in Afrika: Unterschiedliche Systeme, unterschiedliches Interesse an Krieg und Frieden

Georges Hallermayer

Zwei Wege – zwei Welten: einerseits die über Jahrhunderte gewachsenen friedlichen Handelswege Chinas, die bis Europa reichende Seidenstraße, andererseits die mit Feuer und Schwert geführten sogenannten Kreuzzüge des christlichen Abendlandes, d. h. ein erst erzwungener und danach militärisch abgesicherter Zugang zu arabischen Gewürzen. Ironisierend sprechen einige heute von der »Neuen Gewürzstraße« des in Stuttgart ansässigen US-Afrika-Kommandos (Africom).

Was ist gemeint? Die vom Horn Afrikas ausgehende »New Spice Route« mit »Camp Lemmonier« in Dschibuti, wo bis zu 4.500 US-Soldaten ständig stationiert sind, hat sich seit 2003 zu einem den Kontinent einschnürenden, die arabische Welt vom subsaharischen Teil trennenden »Sicherheitsgürtel« ausgewachsen. Von dieser von Frankreich, Japan und auch von Deutschland mitbesetzten gigantischen Militärbasis aus haben die USA ein Netz von fünf Militärkommandos über Afrika ausgebreitet. Im Mai 2014 wurde mit der Regie...

Artikel-Länge: 14778 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe