17.01.1998 / Inland

Grieneisen-Bestattungen geht an die Börse

Seehofer, Nolte und Co. machen's möglich

Rainer Balcerowiak

Da freut sich der Spekulant und jeder, der es werden will. Das führende deutsche Bestattungsunternehmen Grieneisen geht an die Börse. Dies hat ja in der Regel den Zweck, frisches Kapital für neue Unternehmungen in eine Firma zu pumpen. Und angesichts der oft beklagten Risikoscheu deutscher Anleger dürfte sich die Todes-Aktie schnell zum absoluten Parkettrenner entwickeln und den DAX in schwindelerregende Höhen treiben. Es gibt schließlich kaum eine krisenfestere Branche als das Geschäft mit dem Tod.

Doch Aktionäre sind auch anspruchsvoll und wollen Rendite sehen. Nichts einfacher als...

Artikel-Länge: 1886 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe