Gegründet 1947 Montag, 14. Oktober 2019, Nr. 238
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
26.07.2017 / Ausland / Seite 4 (Beilage)

Demokratische Revolution

»Morgenrot einer Hoffnung«: Ein Blick auf die verfassunggebenden Prozesse in Lateinamerika, 1999 bis 2009

Eneko Compains Silva

Wer die einstige Bergkaserne in Caracas besucht, in der Venezuelas 2013 verstorbener Präsident Hugo Chávez aufgebahrt ist, stößt bereits am Eingang auf eine ewige Flamme, die an die erinnert, die im Kampf um Freiheit und soziale Gerechtigkeit in dem südamerikanischen Land gestorben sind. An dem Feuer verkündet ein Schild: »Das Morgenrot einer Hoffnung«. Mit diesen Worten umschrieb Chávez später den von ihm angeführten Versuch einer revolutionären bewaffneten Erhebung am 4. Februar 1992.

Strikt militärisch gesprochen scheiterte diese Rebellion: Die Beteiligten eroberten die Macht nicht, sie wurden getötet oder inhaftiert. Aber auf der politischen und moralischen Ebene und in den Medien verwandelte sich der »4-F« zu einem Sieg.

Eine Erklärung dafür ist leicht zu finden. Damals wurden dem Volk Venezuelas die grundlegendsten Menschenrechte vorenthalten, zum Beispiel die auf Ernährung, Bildung, Gesundheitsversorgung und Arbeit. Die Menschen waren Opfer einer u...

Artikel-Länge: 17133 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €