Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
11.02.2017 / Geschichte / Seite 10 (Beilage)

Als der Wiederaufbau begann

Der Sieg über Hitler war kein Sieg über den Antikommunismus. Erinnerungen an die Junge Welt in ihren ersten Jahren

Armin Lufer

Mehrere Leser folgten in den vergangenen Tagen unserem Aufruf, persönliche Erlebnisse mit der jungen Welt aufzuschreiben und uns zu schicken. Die Anregung dazu kam von Armin Lufer aus Berlin und von Uwe Radtke aus Bautzen. Armin Lufer selbst übersandte uns ein umfangreiches Manuskript mit Erinnerungen an die ersten antifaschistischen Zeitungen, die er nach der Kapitulation der »Festung Breslau« in die Hände bekam. Er sollte die Stadt 1945 als 17jähriger Angehöriger des sogenannten Volkssturms gegen die Rote Armee verteidigen, und es war ein Rotarmist, der mit ihm dort in einem Lazarett in fließendem Deutsch sprach und ihm Ausgaben der Zeitung Freies Deutschland in die Hand drückte. Sie wurde vom Nationalkomitee Freies Deutschland (NKFD) herausgegeben. Von ihm hatte der Jugendliche bis dahin ebensowenig gehört wie von der Zeitung. Von Mai bis Dezember 1945 war Armin Lufer in einem sowjetischen Kriegsgefangenenlager in Tabor. Die dortige Lagerzeitung des NK...

Artikel-Länge: 6342 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,80 € wochentags und 2,20 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk, für  1,80 €!