14.12.2016 / Inland / Seite 4 (Beilage)

Raus aus der Nische!

Beschäftigte mit Behinderung und ihre Arbeitsbedingungen sind Thema für Gewerkschaften. Besonders dann, wenn es um ­individuelle Beratung geht, nicht als Teil der regelmäßigen politischen Auseinandersetzung

Claudia Wrobel

Offiziell sind etwa eine Million Menschen in deutschen Unternehmen beschäftigt, die den Status »schwerbehindert« haben. Darüber hinaus gibt es aber noch viel mehr Kolleginnen und Kollegen, denen die Förderung, die der Gesetzgeber für behinderte Angestellte vorgesehen hat, ebenfalls zustehen würden. Einige von ihnen wissen gar nicht, dass es diese Möglichkeiten gibt bzw. dass sie persönlich ein Anrecht darauf haben. Andere befürchten Probleme bei der Jobsuche, wenn ihr zukünftiger Chef gewahr wird, dass ihnen fünf Tage zusätzlicher Urlaub zustehen, sie einen besonderen Kündigungsschutz haben und Überstunden generell verweigern können. Doch diese gesetzlichen Regelungen sind wichtig, damit Menschen, die körperlich eingeschränkt und/oder chronisch krank sind, ganz normal am Arbeitsalltag teilnehmen können. Sie durchzusetzen, dabei können die Gewerkschaften gut unterstützen. Es gibt, zumindest bei allen DGB-Mitgliedern, spezielle Ansprechpartner für Behindert...

Artikel-Länge: 6467 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe