21.09.2016 / Betrieb & Gewerkschaft / Seite 8 (Beilage)

»Gleicher Lohn für gleiche Arbeit«

Im Oktober beginnen die Tarifverhandlungen für die Zeitarbeitsbranche. Linke Gewerkschafter fordern den DGB auf, die Gespräche nicht aufzunehmen und sich statt dessen für »Equal Pay« einzusetzen

Claudia Wrobel

Leiharbeit bietet keine Sicherheit – weder kurzfristig finanziell noch ist langfristig klar, ob man im folgenden Monat überhaupt noch eingesetzt wird. Trotzdem sind immer mehr Menschen auf diese Art der abhängigen Beschäftigung angewiesen. Fast eine Million Leiharbeiter gab es im vergangenen Jahr in der Bundesrepublik. Ihre Anzahl ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen. Anfang Oktober beginnen die Tarifverhandlungen für die Branche. Der DGB möchte für die prekär Beschäftigten deutliche Verbesserungen durchsetzen. Dafür, überhaupt an den Gesprächen teilzunehmen, erfährt er Kritik von linken Gewerkschaftern. In einem offenen Brief fordern sie, dass sich der DGB statt dessen für die Prämisse »Gleicher Lohn für gleiche Arbeit« stark machen soll. Auch die Bundesregierung verspricht seit Jahren gegen den »Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen« – wie sich Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) ausdrückt – vorzugehen. Vom normalen Gebrauch dies...

Artikel-Länge: 6235 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    16,90 Euro/Monat Soli: 21,90 €, ermäßigt: 10,90 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    37,90 Euro/Monat Soli: 47,90 €, ermäßigt: 27,90 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe