20.07.2016 / Ausland / Seite 8 (Beilage)

Revolutionäres Erbe

Vor 50 Jahren wurde in Havanna die »Organisation der Solidarität mit den Völkern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas« (OSPAAAL) ­gegründet

André Scheer

Knapp 500 Vertreter revolutionärer Organisationen aus 82 Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas kamen im Januar 1966 in der kubanischen Hauptstadt zur »Ersten Dreikontinentekonferenz«, kurz: »Tricontinental«, zusammen. Es waren Abgesandte von Guerillaorganisationen, Befreiungsbewegungen, kommunistischen Parteien und anderer fortschrittlicher Strömungen sowie von Regierungen gerade vom Kolonialismus gelöster Länder. Schauplatz der vom späteren chilenischen Präsidenten Salvador Allende geleiteten Versammlung war das Hotel »Habana Libre«, das frühere »Havana Hilton«, in dem in den ersten Monaten nach dem Sieg der Kubanischen Revolution die Regierung von Fidel Castro untergebracht gewesen war.

Vorbereitet worden war die Versammlung in der Hauptstadt des Karibikstaates von der Solidaritätsorganisation der Völker Afrikas und Asiens (OSPAA), die 1957 von 29 unabhängig gewordenen Ländern und sechs nationalen Befreiungsbewegungen in Kairo, Ägypten, gegründet wo...

Artikel-Länge: 7182 Zeichen

Zum Aufrufen dieser Seite ist ein Onlineabo erforderlich

Jetzt die junge Welt abonnieren und Zugriff auf alle Artikel erhalten!

Bitte einloggen

Hilfe und Informationen

Abo abschließen

Welche Vorteile bietet ein Onlineabo?

  • Zugriff auf das Archiv seit 1997, alle Artikel und Recherchewerkzeuge.
  • E-Mail-Abo im Text-, HTML- oder E-Pub-Format.
  • Zugriff auf Seiten im PDF-Format.
  • Verwalten eigener Lesezeichen.

Zur aktuellen Ausgabe