Gegründet 1947 Donnerstag, 29. Oktober 2020, Nr. 253
Die junge Welt wird von 2422 GenossInnen herausgegeben
02.10.2015 / 0 / Seite 2 (Beilage)

Nicht ganz angekommen

Bei den Regierenden in Belgien ist das »deutsche Modell« der Lohnsenkung sehr beliebt. Seine Einführung stößt aber auf großen Widerstand

Herwig Lerouge

Das »deutsche Modell« wird seit vielen Jahren in Belgien von Unternehmerorganisationen, von mit viel Geld geförderten sogenannten Thinktanks und rechten Politikern propagiert. Es wird seit den »Agenda 2010«-Reformen auch teilweise umgesetzt. Aber dank dem gewerkschaftlichen Widerstand gelang das bis vor zwei drei Jahren nur teilweise. Die heutige Regierungskoalition aus flämischen Nationalisten (N-VA), flämischen Christdemokraten (CD&V) sowie flämischen und französischsprachigen Liberalen (Open VLD und MR) versucht zwar, diesen Prozess zu beschleunigen, aber auch die Opposition ist stärker geworden.

Die deutsche Einheit hat auch für Belgien große Konsequenzen gehabt. Mit ihr begann jene Entwicklung, die zur absoluten Vormachtstellung der Bundesrepublik innerhalb der EU geführt hat. Die Haushaltsregeln, die Finanzpolitik und die anderen Bedingungen, welche die deutsche Regierung seinerzeit mit der Einführung des Euro verband, verschlechterten die soziale L...

Artikel-Länge: 5715 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €