Gegründet 1947 Donnerstag, 18. April 2019, Nr. 92
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
05.09.2015 / 0 / Seite 2 (Beilage)

Kreative Eingreiftruppe

Existenzangst und politische Reinheitsapostel hindern linke Künstler daran, klare Kante zu zeigen. Das muss nicht so bleiben

Leander Sukov

Früher war manches besser. Tatsächlich. Zum Beispiel die linke Subkultur. Man konnte beim linken Bäcker Brötchen kaufen, im linken Plattenladen musikalische Kampfunterstützung und im linken Buchladen Theorie und Fiktion. Die Konzerte linker Musiker, viele von ihnen mittlerweile vergessen, waren leidlich besucht; Bücher gingen gut weg, misst man’s an heutigen Verkaufszahlen, Ausstellungen wurden frequentiert, und politische Kunst konnte, mit etwas Einsatz, Glück und Selbstvertrauen, Frau und Mann ernähren. Man befand sich sozusagen im sozialen Netz der Linken – von Jungsozialisten bis zur Marxistischen Gruppe.

Die Wahlerfolge linker Parteien waren marginal, nirgendwo saß eine in einem Landesparlament, aber die Subkultur war stark. Jetzt ist es andersherum. Die Linkspartei sitzt in vielen Landesparlamenten und im Bundestag. Aber eine starke linke Subkultur? Nada.

Und das merken die Künstler. Es gehört, im Gegensatz zu den Siebzigern und Achtzigern des 20. J...

Artikel-Länge: 5797 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €