08.05.2015 / 0 / Seite 3 (Beilage)

Mehr als tragisch

70 Jahre nach der Befreiung scheint sich Geschichte zu wiederholen. Neofaschistische Kräfte treten in Europa auf, Russland wird als Hauptfeind diffamiert und der Beitrag der Sowjetunion zum Sieg verfälscht.

Bruno Mahlow

Die Worte »Nichts ist vergessen, niemand ist vergessen« bestimmten alle öffentlichen Ehrungen aus Anlass der Jahrestage des Sieges über den Faschismus in der Sowjetunion. In ihren Nachfolgestaaten sind sie bis heute bei Demonstrationen, Kranzniederlegungen, kulturellen Veranstaltungen und Toasten zu hören. Der Tag des Sieges über den Faschismus bleibt der größte Staatsfeiertag auch des heutigen Russlands.

Mit dem Zerfall der UdSSR ist nicht nur die größte geopolitische Katastrophe des 20. Jahrhunderts, wie es Wladimir Putin formulierte, sondern ein zivilisatorischer Rückschlag für die Menschheit verbunden. Der zunehmenden Dominanz der USA und der NATO-Staaten steht die Herausbildung weiterer Machtzentren im Ringen um eine neue Weltordnung gegenüber. Die feindliche Haltung gegenüber Russland und gegenüber seinem Streben nach Respekt vor seiner Rolle als Großmacht des Sieges über den Faschismus nimmt gefährliche Ausmaße an. Davon sind alle Bereiche des gese...

Artikel-Länge: 7074 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe