06.08.2014 / 0 / Seite 6 (Beilage)

Mißbrauchte Kreatur

In Deutschland erzeugtes Schweinefleisch wird massenhaft billig auf den Markt geworfen. Den Preis zahlen die Tiere – und viele Menschen in den Entwicklungsländern

Helmut Höge

Daß Ökolandbau den Boden schützt, die Artenvielfalt erhält und dem Tierschutz nützt, ist allgemein anerkannt. Häufig hieß es allerdings in wissenschaftlichen Publikationen, Bioprodukte seien nicht gesünder als »konventionell« hergestellte Lebensmittel. Mitte Juli wurde nun eine Metastudie veröffentlicht, in der die Autoren aus England, Polen und Frankreich zeigen, daß Produkte aus biologischer Erzeugung der Mehrheit der ausgewerteten Untersuchungen zufolge eindeutig weniger Pestizide, Nitrit, Nitrat und Schwermetalle enthalten. Ob sie auch besser schmecken, soll eine weitere Studie klären. Beim Schweinefleisch wird der Unterschied zwischen Bio- und Massenmast schon lange geschmacklich getestet. So ließ der gelernte Metzger Karl Ludwig Schweisfurth schon vor Jahren das Fleisch seiner ganzjährig auf der Weide gehaltenen Schweine der in den 80er Jahren bedrohten Rasse Schwäbisch-Hällische von dem renommierten Koch Vincent Klink verkosten. Der gab...

Artikel-Länge: 10308 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe