Gegründet 1947 Dienstag, 18. Juni 2019, Nr. 138
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
18.12.2013 / 0 / Seite 8 (Beilage)

Behindernde Psychiatrie

Doppelcharakter einer medizinischen Fachrichtung und Forderungen, sie zu humanisieren

Theiß Urbahn

Professor Klaus Dörner zum 80. Geburtstag

Die Geschichte der Psychiatrie widerspiegelt die Sozialgeschichte des Verhältnisses von Integration zur Ausgrenzung der Menschen mit normabweichendem Verhalten bis hin zu deren Ermordung. Der Zustand der Psychiatrie in Theorie und Praxis ist ein sensibler Indikator für die ökonomischen, rechtlichen und moralischen Verhältnisse in der Gesellschaft und gibt Auskunft über den Zustand der Demokratie (siehe dazu die »Gütersloher Thesen« 1997 zur Psychiatriereform).

Bis heute schleppt die Psychiatrie ihr großes Problem mit sich, ihre Zwiespältigkeit, ihren Doppelcharakter: Zum einen sind Psychiater und professionelle Helfer angetreten, kranke (oder als krank definierte) Menschen zu heilen und individuelle Hilfe zu leisten. Doch da entsteht bereits die Frage: Leidet der für krank gehaltene Mensch unter seinen veränderten Gefühlen, Wahrnehmungen und Handlungen oder vielmehr unter den Reaktionen seiner Mitmen...



Artikel-Länge: 9123 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €