Gegründet 1947 Freitag, 21. Juni 2019, Nr. 141
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
09.10.2013 / 0 / Seite 14 (Beilage)

Nicht zuständig

Eine historische Studie zeigt, wie das Rote Kreuz angesichts des Holocaust versagte

Christoph Horst

Genau so, wie der Historiker Gerald Steinacher es in »Hakenkreuz und Rotes Kreuz« macht, muß man ein historisches Fachbuch schreiben, um auch außerhalb der Seminare gelesen zu werden. Gleich im ersten Satz wird das Forschungsergebnis zusammengefaßt, und dann geht Steinacher in die argumentativen Details. Die Kernthese seiner Publikation ist: »Das Rote Kreuz hat zum Holocaust geschwiegen und ist jüdischen Opfern kaum beigestanden, hingegen halfen die Humanitarier Holocaust-Tätern wie Adolf Eichmann und Josef Mengele bei der Flucht nach Übersee.« Es steht beim derzeitigen Stand der Forschung außer Frage, daß das IKRK, das Internationale Komitee vom Roten Kreuz, die Dachorganisation der nationalen Rotkreuzbewegungen mit Sitz in der Schweiz, vom Holocaust wußte, jedoch nichts dagegen unternommen hat. In Genf fühlte man sich nicht zuständig, da die KZ-Internierten keine Kriegsgefangenen waren. Außerdem wollte man nicht die Beziehungen z...

Artikel-Länge: 3543 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €