Gegründet 1947 Donnerstag, 17. Oktober 2019, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
18.09.2013 / 0 / Seite 6 (Beilage)

»Bundesbank als Preistreiber«

Mieten seit 2001 mehr als verdoppelt: Wie eine Institution des Bundes in Frankfurt am Main die Wohnungsnot verschärft. Ein Gespräch mit Andreas Heymann

Gitta Düperthal

Zum Auftakt des Landtagswahlkampfs hat sich der hessische Ministerpräsident und CDU-Politiker Volker Bouffier geweigert, einen Appell mit 109561 Unterschriften für bezahlbares Wohnen entgegenzunehmen. Empörte Bürger haben Bouffier dann bei weiteren Wahlkampfaktionen in Darmstadt aufgelauert, um ihn zu mahnen, daß es so nicht geht…

Das finde ich gut! Viele Menschen finden in Hessen keine bezahlbare Wohnung. Vor allem Familien rutschen unter die Armutsgrenze – wegen hoher Mieten gerade in Ballungsräumen wie dem Rhein-Main-Gebiet. Doch Bouffier lehnt eine echte Mietpreis-Bremse ab und will künftig in ganz Hessen nur 200 Sozialwohnungen jährlich bauen. Die derzeitige CDU/FDP-Landesregierung will das Problem schlicht aussitzen. Dabei müßten es mindestens 3200 sein, nur damit sich der Mangel an bezahlbarem Wohnraum nicht weiter verschärft. Die Partei Die Linke in Hessen fordert schon seit Jahren, 4000 neue Sozialwohnungen pro Jahr in Hessen z...

Artikel-Länge: 6334 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €