Gegründet 1947 Mittwoch, 24. April 2019, Nr. 95
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
18.09.2013 / 0 / Seite 7 (Beilage)

Chance und Risiko

Energetische Gebäudesanierung kann Heizkosten enorm senken. Doch erst mal könnten die Bewohner ­kräftig draufzahlen. Das wollen Mieterbund und Linke verhindern

Wolfgang Pomrehn

Beim Stichwort »Energiewende« denken die meisten Menschen zuerst an Atomkraftwerke, Solaranlagen und vielleicht noch an ihre Stromrechnung. Dabei macht die elektrische Energie nur rund ein Fünftel des deutschen Endenergieverbrauchs aus. Das heißt: Lediglich rund 20 Prozent der von Gewerbe und Industrie, Haushalten und dem Verkehrssektor eingesetzten Energie kommt aus der Steckdose. Einen erheblich größeren Anteil hat hingegen der Wärmesektor. Im Durchschnitt rund die Hälfte des Öls, der Kohle, des Erdgases und der Biomasse, die hierzulande verbraucht werden, gehen für Heizen und Warmwasser drauf.

Diese könnten zwar – zumindest teilweise – durch umweltfreundlichere Brennstoffe ersetzt werden. Durch Holzpellets zum Beispiel oder durch Solarthermie, die Sonnenenergie für Heizung oder Warmwasserversorgung einfängt. Auch der Umstieg auf Erdgas ist gegenüber Kohle oder Öl schon ein Fortschritt; und die in Mode kommenden Mini- ...

Artikel-Länge: 6300 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €