Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Mittwoch, 22. Mai 2019, Nr. 117
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
10.10.2012 / 0 / Seite 17 (Beilage)

Die Kummerkastentante

Tödlicher Unfall auf dem Weg zur Beerdigung: Eine Wiederentdeckung Nathanael Wests lohnt sich. Von Jürgen Lentes

Jürgen Lentes

Der 22. Dezember 1940. El Centro, Südkalifornien. Eine Straßenkreuzung, ein Halteschild, in einem Auto ein Ehepaar. Sie kommen von einem Jagdausflug in Mexiko. Einen Tag vorher ist ein guter Freund an einem Herzinfarkt gestorben. Der Name des Freundes: F. Scott Fitzgerald. Sie sind auf dem Weg zu dessen Trauerfeier. Der Fahrer übersieht das Halteschild. Mit tödlichen Folgen, der Fahrer und seine Frau überleben den Zusammenstoß nicht. Der Name des Fahrers: Nathanael West.

Nathanael West, 1903 in New York als litauischer Jude geboren, hat vier Romane geschrieben. Wäre es beim ersten geblieben, »The Dream Life of Balso Snell« (1931), dann hätte er wohl nicht einmal einen Platz in den Fußnoten der amerikanischen Literaturgeschichte des 20. Jahrhunderts gefunden. Aber er schrieb drei weitere, alle grandios erfolglos, aber mit Langzeitwirkung: »Miss Lonelyhearts« (1933), »Eine glatte Million oder die Demontage des Lemuel Pitkin&la...

Artikel-Länge: 6232 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €