Gegründet 1947 Mittwoch, 19. Juni 2019, Nr. 139
Die junge Welt wird von 2198 GenossInnen herausgegeben
12.11.2011 / 0 / Seite 7 (Beilage)

DKP statt Vertriebenenbund

Warum dem Lehrer F. Konrad zwei Mal der Beamtenstatus entzogen werden sollte. Dokumente und Biographisches

Claudia Wangerin

»Sie, meine Damen und Herren, haben diesem Grundgesetz, mit dem die Spaltung Deutschlands festgelegt ist, zugestimmt. Wir unterschreiben nicht. Es wird jedoch der Tag kommen, daß wir Kommunisten dieses Grundgesetz gegen die verteidigen werden, die es angenommen haben«, hatte der KPD-Abgeordnete Max Reimann 1949 in weiser Voraussicht erklärt.

Der 1972 unter Bundeskanzler Willy Brandt (SPD) eingeführte alenerlaß« sah die Überprüfung von Lehramtsbewerbern auf verfassungsfeindliche Umtriebe vor und führte in vielen Fällen zu Berufsverboten. Der erste Beamte auf Lebenszeit, gegen den in der BRD ein solches Verfahren eingeleitet wurde, war Friedrich Konrad. »Beliebter Lehrer soll gefeuert werden«, schrieb die Abendzeitung 1974. »Einziger Grund: Er ist Mitglied der DKP«. Im Münchner Merkur wurde der damals 53jährige als »Altkommunist« bezeichnet. Dabei war er auf dramatischen Umwegen zum Kommunismus gekommen...

Artikel-Länge: 4367 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €