Gegründet 1947 Dienstag, 23. April 2019, Nr. 94
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
24.08.2011 / 0 / Seite 6 (Beilage)

Taubstumme Genossen

Vor 100 Jahren wurde eine spezielle Sektion der SPD gegründet.

Ylva Söderfeldt

Es klingt wie ein Fastnachtsscherz und ist doch bitterer Ernst«, schrieben die Leipziger Neuen Nachrichten in ihrem Kommentar zu der Versammlung, die am 11. Juni 1911 in Berlin stattfand. An dem Abend waren um die 300 Personen zusammengekommen, um eine »Taubstummen«-Sektion der SPD zu gründen und damit einen der ersten politischen Gehörlosenvereine. Das Interesse unter den Gehörlosen Berlins war enorm, die Besucherzahl entsprach etwa einem Viertel der erwachsenen Gehörlosen in der Stadt.

Zu diesem Zeitpunkt war die deutsche Gehörlosenbewegung über ein halbes Jahrhundert alt. Der erste deutsche »Taubstummenverein« wurde in Berlin im Jahre 1848 gebildet. Obwohl im Revolutionsjahr entstanden, vertraten dieser und spätere Vereine eher konservative Standpunkte. Um die Jahrhundertwende jedoch befand sich die Bewegung in einer Phase der Neuorientierung: Seit Jahren hatten die Gehörlosen erfolglos die Wiedereinführung der Gebärdensp...

Artikel-Länge: 6487 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €