06.07.2011 / 0 / Seite 8 (Beilage)

Kriegsgericht

Während uniformierte Mörder unbescholten bleiben, gibt es keine Gnade für radikale Antimilitaristen: Die Berliner »mg«-Verurteilten müssen in den Knast

Frank Brendle

Deutschland ist im Krieg, und so benimmt sich auch die Justiz: Wer hierzulande Militärgeräte zerstört, wird nicht nur wegen Sachbeschädigung, sondern wegen »Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung« verfolgt. Auf ein faires Gerichtsverfahren brauchen die Betroffenen nicht zu hoffen.

Der Bundesgerichtshof hat vor wenigen Wochen die Revision dreier Berliner Antimilitaristen verworfen, die zu drei bzw. dreieinhalb Jahren Haft verurteilt wurden, weil sie im Jahr 2007 versucht hatten, Bundeswehrfahrzeuge anzuzünden. Nun will sie die Staatsmacht so schnell wie möglich im Knast wissen: Die Haftantrittsladungen sind zum 8. Juli zugestellt.

Das Gerichtsverfahren war ein hochpolitischer Staatsschutzprozeß. Die politischen Statements gegen die Kriegspolitik, die die Angeklagten eingangs abgaben, wurden flugs als Indiz gewertet für ihre Mitgliedschaft in der »militanten gruppe (mg)«, die als »kriminelle Vereinigung« betrac...



Artikel-Länge: 3061 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe