Gegründet 1947 Mittwoch, 23. Oktober 2019, Nr. 246
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
01.06.2011 / 0 / Seite 4 (Beilage)

Giorgio und die anderen

Von Astrid Lindgren verehrt: Die Schriftstellerin Lisa Tetzner war eine Pionierin der realistischen Märchenerzählung

Christiana Puschak

Noch heute erfahren Kinder- und Jugendbuchautoren nicht die gleiche Anerkennung wie Schriftsteller von »ernster« oder Unterhaltungsliteratur für Erwachsene. Diejenigen, die in der Nazizeit im Exils waren, blieben lange doppelt marginalisiert. Erst als nach langer Zeit der Verdrängung die Forschung zur deutschsprachigen Exilliteratur in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit geriet, wurden in Westdeutschland während der Nazizeit verbotene Bücher wieder aufgelegt und fanden erste Symposien über vergessene Schriftsteller statt. Doch allzu viele sind unbekannt geblieben.

In den wenigen Exilverlagen, die Kinder- und Jugendbücher herausgaben, waren alle Genres vertreten, vom Bilderbuch bis zum Sachbuch, vom Roman bis zur Lyrik, von der Detektivgeschichte bis zum Märchen. Für die zuletzt genannte Gattung ist Lisa Tetzner eine wichtige Vertreterin. Sie sah das Märchen als wichtigste Form an, Kinder zu erreichen. Drei Schulen in Deutschland tragen ...

Artikel-Länge: 8623 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €