Gegründet 1947 Freitag, 19. Juli 2019, Nr. 165
Die junge Welt wird von 2201 GenossInnen herausgegeben
26.05.2010 / 0 / Seite 8 (Beilage)

Der Schatten Gottes

Die Welt schaut auf Maradona und Messi. Was sie sieht, ist, daß es für den Titel locker reichen sollte

André Dahlmeyer, Buenos Aires

Der beste Fisch ist der, der gegen die Strömung schwimmt. Argentinisches Sprichwort. Wahrscheinlich ist es geklaut. Das macht nichts. In Argentinien ist so ziemlich alles geklaut. Argentinien existiert eigentlich gar nicht. Das Land hat eine der längsten Küsten des Planeten und keiner ißt Fisch (gibt’s in importierten Konserven).

Eßbare Kuh findet man nicht mehr, es sei denn, man ist ein Zahnmonster aus einem Bond-Streifen. Das Fleisch, das nicht auf Europas Fünf-Sterne-Tellern landet, zieht dem Argentinier die letzten Kauleistenstumpen raus. Vom exzessiven Kuhkonsum hat er Krebs und kaputte Knochen. Das zieht jetzt – wie die Wirtschaftskrise – weiter in die Alte Welt. Geschichte wird gemacht. Der Kommunismus kann kommen. Falls einer überlebt, kann der die rote Fahne hissen. Oder wenigstens die hellblau-weiße.

Der argentinische Nationaltrainer Die­go Armando Maradona schwimmt und schwimmt. Als Kicker hatte »Pelusa« (Wus...



Artikel-Länge: 8776 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €