Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Montag, 16. September 2019, Nr. 215
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
05.08.2009 / 0 / Seite 7 (Beilage)

Vernachlässigtes Terrain

Um Armut und Hunger zu bekämpfen, muß in Entwicklungsländern dringend mehr Geld in die Landwirtschaft investiert werden

Wolfgang Pomrehn

Eine alarmierende Meldung ließ im Frühjahr kurzzeitig die Öffentlichkeit aufhorchen, ging aber schon schnell in der Flut düsterer Krisennachrichten wieder unter: Die Zahl der Hungernden hatte eine Milliarde überschritten, verkündete die UN-Landwirtschaftsorganistion FAO in Rom. Allein im vergangenen Jahr waren 100 Millionen hinzugekommen. Dabei hatte sich die Weltgemeinschaft – die reale, und nicht die eingebildete, zu der sich mitunter die NATO gerne erklärt – im Jahre 2000 im Rahmen einer feierlichen UN-Generalversammlung auf sogenannte Jahrtausendziele verständigt. Unter anderem sollen bis 2015 Armut und Hunger drastisch reduziert werden. Doch obwohl der Reichtum der globalen Gesellschaft selbst in Krisenzeiten weiter wächst, scheint manches dieser Millenniumsziele inzwischen in der gesetzten Frist kaum noch erreichbar.

Die Ursachen für die Ausbreitung des Hungers sind vielfältig. Bemerkenswert ist dabei, daß in den meisten Staaten vor all...

Artikel-Länge: 8202 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €