Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Oktober 2021, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
22.07.2008 / 0 / Seite 7 (Beilage)

Weder DDR noch China

Um Kubas Realität zu verstehen, muß man seine Geschichte kennen. Zur Rolle Havannas und dem Sozialismus des 21. Jahrhunderts

Hans Modrow

Als der Diktator Fulgencio Batista Kuba am 1.Januar 1959 mit dem Flugzeug Hals über Kopf verläßt, ist das der Sieg eines jahrelangen, mit militärischen Mitteln geführten revolutionären Kampfes. Keine äußere Macht hatte daran mitgewirkt. So ist es berechtigt, wenn mir mein Freund Oscarito 2008 im Gespräch in Havanna entgegenhält: »Bei allen Problemen unserer Revolution in der Gegenwart waren wir nie wie die DDR und sind wir heute nicht wie China. Wer mit uns über unsere Gegenwart und Zukunft sprechen will, darf nicht versuchen, uns von unserer eigenen revolutionären Geschichte zu trennen.«

Seit Beginn des 21. Jahrhunderts wird wieder über Sozialismus gesprochen und es werden Grundlagen für eine solche Entwicklung in Lateinamerika entdeckt. Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat eine solche Perspektive zum Ziel seiner Politik erklärt. Doch läßt es sich über einen Sozialismus im 21. Jahrhundert scheinbar leichter diskutieren, wenn die Erfahrungen von Kuba und C...

Artikel-Länge: 7993 Zeichen

Dieser Beitrag ist gesperrt und nur für Onlineabonnenten lesbar. Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem aus den Aboeinnahmen. Mit einem Onlineabo tragen Sie dazu bei, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Für Unentschlossene gibt es die Tageszeitung junge Welt auch am Kiosk, für 1,90 € wochentags und 2,30 € am Wochenende. Alle belieferten Verkaufsstellen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Vollen Zugriff auf alle Artikel bietet das Onlineabo. Jetzt bestellen unter www.jungewelt.de/abo.

Unverzichtbar! Jetzt junge Welt stärken.

Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

20,60 Euro/Monat Soli: 27,60 €, ermäßigt: 13,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

43,60 Euro/Monat Soli: 55,60 €, ermäßigt: 30,60 €

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.